Unser Spaziergang mit Jeremy – einem Hund aus dem Tierheim

Jacky mit uns im AllgäuUnsere Jacky ist ja nun schon seit einigen Wochen nicht mehr bei uns und ständig fehlt etwas und erinnert uns auch an sie. So haben wir noch immer ihr Kuschelkörbchen im Schlafzimmer stehen, in dem ihre Lieblings-Kuscheltiere liegen und irgendwie darauf warten, das sie wieder bespielt werden. Aufmerksam verfolgen wir auch die Posts unseres Tierheimes, welches auch auf Facebook vertreten ist.

Hier kann man von den vielen armen Tieren und ihr Schicksal erfahren. So wurden in den letzten Tagen Hunde nach zunächst erfolgreicher Vermittlung wieder zurückgebracht. In einem Fall war eine Allergie der Grund – wobei ich ja der Meinung bin, das ich sowas wissen müsste, bevor ich ein Tier zu mir nach Hause hole. Wie auch immer, wir haben uns die Hunde angesehen und mit der Mitarbeiterin unterhalten, die uns einiges über die jeweiligen Vierbeiner erzählte. So lernten wir auch Jeremy kennen, einen Jagdhund-Mix, der uns gleich ganz nett begrüßte. Und ehe wir uns versahen, bekamen wir schon die Leine in die Hand gedrückt mit den Worten. „Ihr habt doch sicher Zeit…“

Jeremy - ein Hund aus dem Tierheim

Was soll ich sagen – es war sehr ungewohnt, so einen agilen jungen Hund an der Leine zu haben. Jeremy ist ca. 3 Jahre alt und kommt ursprünglich aus Rumänien. Er ist ein ganz lieber, verspielt und wurde Ende März wieder zurück ins Tierheim gebracht. Das Gassi-Gehen war ganz anders als es mit unserer alten Dame war, sie konnte und wollte ja auch nicht mehr so recht. 

Jeremy - ein freudlicher Jagdhund-Mix

Schade nur, das es gestern so furchtbar kalt war und wir damit gar nicht gerechnet hatten. Morgen Abend haben wir uns wieder mit ihm zum Gassi-Gehen verabredet. Da ja das Wetter nicht besser werden wird, werden wir uns warm anziehen, damit wir auch ausreichend mit ihm laufen können. Erstaunlicherweise waren am Samstag soviel Leute da, die mit all den Hunden spazieren gingen, das fand ich richtig toll und die Hunde dankten es auf ihre Weise – wer Hunde hat, weiß was ich meine

Chris-Tas-Blog: Lifestyle, Fashion, Beauty & more

Related posts:

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges, Tiere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Kommentare zu Unser Spaziergang mit Jeremy – einem Hund aus dem Tierheim

  1. Nine sagt:

    Ich finde es toll das es Leute gibt die mit den Tierheimhundchen spazieren gehen. So haben die Tierchen Bewegung und sind nicht den ganzen Tag eingesperrt.

  2. Also meine 2 Schätzchen sind ja auch aus dem Tierheim.
    Eine sollte damals in Athen zur Olympiade vor 11 Jahren vergast werden. (Straßen müssen ja schließlich sauber sein für die Olympiade, da steckt man die Hunde dann doch schon mal gerne in einen Container und lässt eine Ladung Gas rein) :O(((
    Die andere wurde in Malta in einem Erdloch gefunden und hat GSD auch den Weg zu uns gefunden. Ich liebe beide abgöttisch und wünsche dir , dass du vielleicht bald wieder eine 4-beinige Liebe findest, vielleicht sogar schon in Jeremy :O)
    LG Brigitte

  3. Filine sagt:

    Hallo Christa,
    als ich deinen Bericht gelesen habe, musste ich schmunzeln, denn genauso ging es mir, als unsere vorletzte Hündin verstorben war. Ich habe Tierheime abgeklappert und bin mit Hunden spazieren gegangen, weil ich nicht ohne sein konnte. Es fehlte mir einfach etwas. Dann habe ich eine Hündin in einem Heim gefunden, die mit ihren Welpen in einem Wald ausgesetzt war. Sie war bis auf die Knochen abgemagert und hatte ganz zerzaustes Fell. Ihre Welpen waren bis auf einen bereits vermittelt und ich wollte eigentlich wrst den Kleinen mitnehmen. Dann habe ich es mir aber noch überlegt, bin dreimal hingefahren und jedesmal mit der „Mami“spazieren gegangen, weil sie mir so leid tat. Sie hat keinen Mucks von sich gegeben und war völlig verängstigt. Schliesslich habe ich sie mit nach Hause genommen und sie war der dankbarste Hund, den ich jemals hatte- 16! Jahre lang. Im vorletzten Winter mussten wir sie leider einschläfern lassen. Einen Hund möchte ich mir nicht mehr holen, denn nun haben wir ja unsere 3 Katzen-2 sind auch aus Tierheimen und ein Katerchen sass vor unserer Haustür -er wusste wohl, wo er es gut haben wird:))Liebe Grüsse Silvia

    • ChrisTa sagt:

      16 Jahre, wir hatten alle gehofft, Jacky könne noch 1-2 Jahre bleiben – aber die Anfälle war so schlimm, das wollten wir ihr nach der OP nicht antun. Ja mal sehen was morgen sein wird, wenn wir wieder mit ihm spazierengehen dürfen.

  4. Filine sagt:

    Übrigens schaut er ganz lieb aus, der Jeremy!

  5. eine gute Idee von euch ,das ihr euch im Tierheim umschaut..es muss ja nicht immer ein Welpe sein.
    Unser Tierheim hat viele regeln wenn man sich als Spaziergänger anmelden möchte.
    da muss man eine kostenpflichtige Schulung machen und dann darf man nur zu bestimmten Zeiten auf einer bestimmten wiede mit den Hunden spazieren gehen.
    Ich finde das sehr schade das der aufwand so gross ist aber die haben sicher mal schlechte Erfahrung gemacht.
    Nur für mich die gerne 1-2 die Woche mit meiner tochter einen kleinen Hund spazieren führen möchte.(kinder unter 5 sind auch nicht erlaubt) zu aufwändig sehr schade

    gvlg silke stella

  6. Ruby sagt:

    Hey meine Liebe,

    ich habe zwar selber keine Tiere – Allergiebedingt – aber ich kann es sehr gut verstehen, dass da jetzt einfach etwas fehlt wenn der Hund nicht mehr da ist.
    Es ist immer schön, wenn man hört dass sich Leute aber auch für Tierheim-Tiere interessieren und sogar mit ihnen spazieren gehen bzw. sie ab und an mal besuchen. Das gibt den kleinen wenigstens noch ein bisschen Lebensqualität. 🙂

    Lieben Gruß,
    Ruby

  7. Andrea sagt:

    Wenn die geliebten Haustiere sterben, ist das immer ganz bitter. Auch wir haben das schon mehrfach hinter uns. Erst haben wir immer gesagt, dass wir keine neue Tiere wollen, aber nach einigen Wochen musste es doch wieder sein…
    Ich finde es toll, dass es Leute gibt, die sich um Tierheim-Tiere kümmern und sie gerne bei sich aufnehmen. Für uns persönlich wäre das allerdings nichts, gerade bei Hunden. Wir ziehen sie aus verschiedenen Gründen (Erfahrungen) lieber selber vom Welpenalter an groß!
    Jeremy ist übrigens ein ganz Hübscher! 😉
    LG Andrea

  8. Wie mich das freut! Ich finde es schön, daß Ihr euch mit dem Gedanken anfreundet, eurer Heim wieder mit einer Fellnase zu „beleben“. Obwohl es sicherlich schwer nach dem Verlust von Jacky ist, aber sie bleibt ja immer in eurem Herzen und das weiss sie auch. Ich denke sie würde sich sicherlich freuen, wenn ihr diesen Schritt geht und einem anderen armen Tier ein neues Zuhause geben wollt. Wir haben es auch nie bereut, daß wir ein Tier aus dem Versuchslabor genommen haben. Wir standen ja auch vor der Entscheidung Züchter und Welpe oder Tierheim/Versuchslabor und älter. Wir haben uns dann doch für letzteres entschieden und würden es immer wieder tun! Ich wünsche Euch alles Liebe
    Manu

  9. Anne sagt:

    Ich finde das toll. Ab und zu gehen wir auch mit Hunden aus dem Tierheim spazieren. Die Tiere sind für jeden Auslauf dankbar. Unsere Hündin haben wir damals von der Tierhilfe Norddeutschland geholt und haben es keine Minute bereut. Es muss wirklich nicht immer ein Welpe sein. l.g. Anne

    • ChrisTa sagt:

      Das stimmt wohl, muß aber trotzdem gut überlegt sein. Er wurde vor kurzem wieder zurückgebracht – muß morgen mal nachfragen, warum. Wir werden sehen, was die Zeit bringen wird… noch ist mein Herz nicht ganz aufgegangen… aber ich freue mich, wenn er sich freut, wenn wir mit ihm Gassigehen und eine schöne Zeit bereiten

      • Anne sagt:

        Manchmal passt der Hund auch nicht zur Familie. Wir wollten mal einen 2. Hund haben und mussten diesen nach einer Nacht leider wieder zurückbringen. Unsere Hündin wollte ihn einfach nicht akzeptieren, dabei war der in meinen Augen so lieb. Es war ein Beagle, der aber inzwischen wohl gut vermittelt wurde. Vielleicht öffnet dein Herz sich noch 🙂 Würde mich freuen. Du nimmst dir die Zeit, die man für eine so wichtige Entscheidung auch braucht. Das ist richtig. l.g Anne

  10. Keane sagt:

    Oh das ist ja ein Süßer und ich bin mir sicher er freut sich bestimmt auf euren nächsten Spaziergang und er ist bestimmt dankbar dafür -;)
    gglg Leane

  11. Renate sagt:

    Nicht Mitleid soll das entscheiden – sondern dein Herz!

  12. MaikeE. sagt:

    Ich würde jeden Hund, mit dem ich spazieren gehe, adoptieren wollen. Eigentlich habe ich schon länger vor ins Tierheim zu gehen und mit den Hunden etwas Zeit zu verbringen, leider sind die Tierheime immer so weit weg.
    Ich habe mal eine Frage. Wenn man Welpen im Welpenclub anmeldet, bekommen die Kleinen Geschenke von Fressnapf. Ist dies auch für jeden Hund im Tierheim möglich?

    • ChrisTa sagt:

      Ich gehe davon aus, dass jeder Welpe – ob aus Tierheim, Züchter oder wie Mandy aus dem Ausland kommt, im Welpenclub aufgenommen wird. Mandy erhielt sogar ein Geschenk zum 1. Geburtstag – wobei sie ja laut Tierarzt erst im Januar „feiern“ darf.
      LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.