Long-Covid – meine Symtome nach Corona

garantiert frische Blumen von Regionsflorist
Solubia Bio-EGF-Naturkosmetik

***Gesundheit***

Wie Ihr sicher mitbekommen habt, war ich im vergangenen Dezember an Corona erkrankt. Hier könnt Ihr meine Erfahrungen dazu nachlesen. Nun bin ich seit über einem halben Jahr wieder “gesund”, wobei das eigentlich das falsche Wort dafür ist. Wie viele andere leide ich unter dem sogenannten Long-Covid, auch Post-Covid genannt. Das geht bei mir sogar soweit, dass ich gerade momentan fast nur noch schlafen könnte und mich zu gar nichts mehr aufraffen kann.
Da denkt man zunächst, zum Glück ist Corona gut überstanden, die Symptome waren ja nicht sooo  schlimm, aber das, was mich seitdem so aus meine gewohnten Bahnen wirft ist nicht ohne.

Post-Covid, Long-Covid,  was ist das?
“Post” kommt vom lateinischen und bedeutet “nach”, somit versteht man unter Post-Covid die Symptome, die
nach einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus und einer Covid-19-Erkrankung auftreten. In diesem Zusammenhang werden auch oft die Begriffe Post-Covid-Syndrom (PCS) oder auch post-akutes-Covid-Syndrom verwendet. Gemeint sind aber immer die sogenannten Corona-Spätfolgen. Erfahrungen nach meiner Corona-Erkrankung
Es gibt in diesem Zusammenhang Symptome, die schon während der Erkrankung auftreten und bleiben oder auch erst nach einem längeren Zeitraum plötzlich auftreten. Dies können z.B. Husten, Atemnot oder Erschöpfungszustände sein.

Meine Long-Covid Symptome
Vor meiner Erkrankung war ich ziemlich fit, die 50 Stufen von der Umkleide in meine Station im 3. Stock waren keinerlei Problem und oft bin ich nach der Frühschicht noch lange spazieren gegangen oder habe mich auf mein Bike gesetzt. Zunächst dachte ich, ich werde älter, schnaufe deshalb so arg, wenn ich endlich oben im 3. Stock angekommen bin. Nach dem Frühdienst komme ich nach Hause, falle in mein Bett. Ich gehe meist früh zu Bett und brauche so meine 10 Stunden Schlaf, um einigermaßen fit für die nächste Schicht zu sein. Über den Geruchssinn kann ich leider nicht viel sagen denn ich hatte auch vorher schon Probleme damit. In Gesprächen mit weiteren Betroffenen meiner Station kann ich berichten, dass einige auch über Haarausfall klagen. Dahingehend habe ich zum Glück keine Probleme. Das alles wäre ja schon “schlimm” genug, aber dadurch, dass wir noch immer die FFP2-Masken während des Dienstes tragen macht das Atmen ja nicht besser. Ich bin froh, wenn ich dazwischen am Fenster einfach mal durchschnaufen kann. 


Müdigkeit, Atemnot, Konzentrationsproblem und Antriebslosigkeit – das macht mein Leben momentan nicht einfach und selbst das Schreiben auf meinem Blog fällt mir nicht so leicht wie sonst. Ich hoffe natürlich, dass die Symptome irgendwann vorbei gehen und alles wieder so wird, wie es vor meiner Corona-Erkrankung war. Inzwischen gibt es auch sogenannte Post-COVID-19-Ambulanzen, die sich der Problematik angenommen haben. Ich werde mit meinem Hausarzt darüber sprechen, ob so eine Ambulanz auch für mich sinnvoll wäre. Ich werde Euch weiter berichten


Chris-Tas-Blog: Lifestyle, Fashion, Beauty & more
Bei jedem kann der Krankheitsverlauf anders sein.  Ich gebe weder ärztliche Ratschläge noch habe ich selber irgendeine ärztliche Ausbildung oder dergleichen. Ich lasse Euch lediglich teilhaben an MEINEM persönlichen Corona-Krankheitsverlauf,  der jedoch keinesfalls zur Verallgemeinerung eines Krankheitsbildes von Covid-19 positiv getesteten Menschen dient.

 

1 Comments

  1. Hallo Christa. Es tut mir leid für Ihre Krankheit. Aber dankbar, dass Sie jetzt gesund sind. Ich hoffe, jeder Tag danach ist gesund, sicher und glücklich für Sie!

Leave a Comment