Meine TaoTronics® Bluetooth Kopfhörer haben Flügel

DIY: Ich trage ein Kronjuwelen-Armband
Endless Jewelry: hochwertige Lederarmbänder und Charms

taoTronics im TestInEars sind toll, besonders beim Sport trage ich sie gerne, denn bekanntlich läuft es sich mit Musik gleich doppelt so gut. Außerdem habe ich auf meinem Smartphone diverse Apps, die mir Distanz, Zeiten usw ansagen. Mein Smartphone trage ich in einer Armtasche wobei Kopfhörer mit Kabel dann schon sehr störend wären. Im vergangenen Jahr trug ich dazu kabellose Kopfhörer mit Bügel, die man sich um die Ohren legte. Nun habe ich InEars zugelegt,  die lediglich mit einem schmalen Kabel verbunden sind.

Die  TaoTronics® Bluetooth Kopfhörer haben sogar eine Freisprecheinrichtung sowie eine Titel- und Lautstärkesteuerung direkt am Kopfhörer. Das Wireless Stereo Headset mit Bluetooth 4.0 Technologie eignet sich sowohl für Smartphones und MP3-Player als auch für Tablets und Laptops. 

Zubehör InEars TaoTronics®

Die InEars wurden in einer kleinen Pappschachtel geliefert, in der auch das USB-Ladekabel, auswechselbare Gummikappen sowie ein kleines Reisesäckchen eingepackt sind. Die Anleitung, die ebenfalls dabei liegt, ist in Deutsch und sehr leicht verständlich.

LED Lichter am Bedienteil

BlueTooth Verbindung am Smartphone

Nach Drücken des Funktionsknopfes ertönt ein akustisches Signal ein blau/rot flackerndes LED Licht zeigt den Kopplungsmodus an. Nun aktiviert man am Smartphone den Bluetooth Modus und sucht den Kopfhörer. Ein weiteres Signal ertönt über die InEars, wenn die Verbindung steht.

InEars im Detail - die "Flügel" passen in die Ohrknorpel

Zunächst wußte ich gar nicht, wozu diese „Flügel“ an den Stöpseln sein sollten. Nach einigem Ausprobieren fand ich die passende Position und so halten die Ohrhörer perfekt im Ohr. Super finde ich die auswechselbaren Gummikappen, ich brauche die kleinste Größe und die halten perfekt und auch, dass die Kopfhörer mit L/R gekennzeichnet sind.

InEars in meinem Ohr

Das Kabel, das beide InEars verbindet, hängt praktisch vorne unterhalb des Kinns. Natürlich kann man es auch um den Nacken legen wobei ich mir aber vorstellen könnte, dass man bei einer Jacke mit Kapuze oder Kragen eher in der Beweglichkeit eingeschränkt wäre. Navigiert wird an der kleinen Bedieneinheit – der Mulitfunktionsknopf dient zum Ein- und Ausschalten, als Play-Funktion, Anruf-Annahme/Beenden und Zurückrufen der letzten Nummer  – je nachdem, wie lange der Knopf gedrückt wird.

Bedienteil an den InEars

Mit dem +/- Knopf regelt man die Lautstärke und wechselt das Musikstück. Das Handy braucht dazu nicht bedient werden – wäre gerade während des Laufens sehr unpraktisch.

Der Klang ist super, die Bässe sind satt, mittlere Frequenzen und die Höhen gut ausgeprägt. Die Reichweite wird mit 10 m angegeben, tatsächlich kann ich mich in der Wohnung damit bewegen, ohne dass die Verbindung abreist.

USB-Anschluß zum Aufladen der InEars

Geladen werden die InEars per USB, wobei die erste Aufladung ca. 2 Stunden beträgt. Hier leuchtet die LED Leuchte rot auf, bei blau sind die vollständig aufgeladen und soll so ca. 6 Stunden halten. Wie gut, dass sie auch einen Eingangsstrom von 5V haben, so könnte ich sie auch mit der Powerbank aufladen, die ich Euch vor kurzem vorstellte.

Preislich liegen diese InEars bei 29,99 €, wobei sie das Geld auf jeden Fall wert sind. Ich werde sie sicher nicht nur beim Sport tragen sondern auch wenn ich unterwegs bin und/oder irgendwo länger warten muß…

Chris-Tas-Blog: Lifestyle, Fashion, Beauty & more

Testzusatz
PR/Werbung

6 Comments

  1. Das ist ja klasse, es ist nicht immer einfach die passenden Kopfhörer zu finden, die auch wirklich im Ohr passen und wirklich nicht stören oder rausfallen. Habe ich alles schon erlebt. Ich wünsche dir noch eine schöne Woche.

    Liebe Grüße Nancy

  2. Ach das Problem kenn ich auch. Oder das Kabel bleibt irgendwo hängen. Da wäre so ein kurzes Kabel vorne entlang sicher viel besser.
    Das zeige ich meinem Mann, der soll sich das mal näher ansehen.
    Danke

  3. So blutooth-Ohrstöpsel sind schon nicht schlecht, vor allem, weil man bei geringerer lautstärke auch noch alles um sich herum einigermaßen mitbekommt. Viele haben ja lieber diese großen Dinger direkt auf den Ohren, was ich aber gerade beim Sport vollkommen unpraktisch finde.

  4. Auswechselbare Kappen finde ich schon wichtig, mir sind die normalen nämlich auch immer viel zu groß und rutschen aus den Ohren.
    Die Flügel sehen „stylisch“ aus 🙂
    Grüßla

Leave a Comment