Pebble Smartwatch – mehr als nur eine Uhr #pebble #smartwatch

Philips VisaCare: Die Mikrodermabrasion
Review: Kindle-Tasche Proporta BeachBuoy

***Anzeige***Technik***
Smartwatch Pebble im TestNun habe ich sie endlich – meine neue Pebble Smartwatch und ich muß sagen, auf den ersten Blick sieht sie eher aus wie eine ganz normale Uhr aber bekanntlich steckt der Teufel im Detail. Also habe ich zunächst die pebble ausgepackt und aufgeladen, um mich dann stundenlang damit zu befassen, wie ich was an der pebble Smartwatch einstelle. Nun ja, zwar werden die Herren augenrollend ein „typisch – Frau und Technik“ vor sich hinbrummeln aber die meisten Anleitungen und unboxing-Videos sind ja leider sehr allgemein oder auf englisch. 

Wie auch immer, nach zwei Tagen intensiver Recherchen habe ich nun zumindest die für mich wichtigsten Apps für die Pebble installiert und tatsächlich vibriert das Teil auch an meinem Handgelenk, wenn eine SMS, ein Anruf oder eine Mail eingeht. Aber der Reihe nach…

Nachrichtenzentrale am Handgelenk

Nach der erfolgreichen Installation der Pebble-App und das Verbinden per Bluetooth kann es auch fast schon losgehen. Während das ganze mit meinem Android-Smartphone recht gut funktioniert, scheint es mit meinem iphone Probleme zu geben. Angezeigt wird zunächst auf dem Display die Uhrzeit – bei der Pebble als „Watchfaces“ benannt. Hier kann man auswählen, ob die Anzeige analog, als Text oder mit Datum angezeigt werden soll. Ich habe mir die eine der vielen Apps runtergeladen und habe nun außer der Uhrzeit und dem Datum auch eine Wetter-/Temperaturanzeige für meinen Wohnort auf dem Display. Dank dem E-Paper Display ist auch in der Sonne alles gut lesbar, was ich gerade im Sommer schon sehr wichtig finde. 

pebble Smartwatch mit installierter App

Auch die Musik auf dem Smartphone kann man von der Pebble Smartwatch aus steuern – allerdings nur vor- und zurückspringen und stoppen/starten. Da ich ja ein Bluetooth-Headset für meine Smartphones habe, ist dies für mich jetzt nicht so interessant, da ich über das Headset selber ebenfalls steuern kann.

Musik steuern von der Pebbles aus

Als nächstes habe ich mir die App Notification Center auf mein Smartphone runtergeladen, die ermöglicht zu steuern, ob Anrufe, SMS oder Kalender-Erinnerungen weitergeleitet werden sollen. Alles kann man einzeln auswählen und auch Facebook- und WhatsApp-Nachrichten können scheinbar auf die Pebble weitergeleitet werden.

Eingehende Nachricht WhatsApp auf Pebble Smartwatch

So ganz funktioniert das bei mir noch nicht, es geht zwar eine Meldung über eine eingehende Mail ein und es vibriert dann auch am Handgelenk, leider kann man die Mail aber nicht auf der Pebble lesen. Antworten ist übrigens gar nicht möglich, dazu muß man das Smartphone hernehmen. 

Sport App für Pebble Smartwatch

Als weitere Apps habe ich mir „Pebble Bike“ und „Smart Training“ heruntergeladen, die in den nächsten Tagen ausprobiert werden. Die Apps werden zunächst auf das Smartphone geladen und können hier konfiguriert werden. Hier kann man Laufen, Schwimmen, Radfahren usw. auswählen. 

Ladegerät der Pebble Smartwatch

Geladen wird die Pebble übrigens per USB-Kabel und wird per Magnet am Anschluß befestigt. Der Verbrauch soll sehr gering sein, so dass die Laufzeit der Pebble sehr lange sein soll.

bisheriges FAZIT:
Die meisten von uns haben ihr Smartphone immer dabei und gucken auch ständig drauf, ob neue Nachrichten oder Anrufe eingegangen sind. Um nichts zu verpassen hat man ja eigentlich den Ton an, aber in Meetings, bei Vorträgen usw. kann das sehr störend sein. Um trotzdem nichts zu verpassen finde ich das Vibrieren am Handgelenk ganz gut, so kann man – wenn es dann mal irgendwann bei mir auch funktioniert – direkt die Nachrichten lesen und entscheiden, ob man zum Antworten das Smartphone zückt. 

Ansonsten hoffe ich auf mehr hilfreiche Seiten zu den ganzen Features, so dass auch Einsteiger wie ich sich nicht nur mit englischen Fachbegriffen befassen müssen. Da es die Pebbles hier in Deutschland erst seit kurzem gibt, wird sich das hoffentlich bald ändern.

Chris-Tas-Blog: Lifestyle, Fashion, Beauty & more

Ich erhielt das Produkt kosten- und bedingungslos zu Testzwecken - ich schreibe meine eigene Meinung nieder

2 Comments

    1. ich habe sie aus meinem Lieblings-Shop – da kostete sie 162€. Ich brauche sie vor allem für meine sportlichen Aktivitäten, da ist ein Handy nicht immer so sinnvoll. Ich habe zwar diese Armtasche, aber da kann ja jeder sehen (und die meisten wissen das auch) dass darin ein Smartphone ist. Gerade auf den einsamen Wegen habe ich schon Angst, dass mal was passieren könnte. Mit dieser Smartwatch sind die Laufprogramme keinesfalls zu sehen und trotzdem habe ich sie immer griffbereit.

Leave a Comment